PETRA BOREL

arbeitet seit Jahren mit dem Schwerpunkt auf jiddischer Theatermusik der 1930iger bis 80iger Jahre. Hierzu recherchiert sie wenig bekanntes Material aus dem amerikanischen Vaudeville / Broadway. Daraus entwickelte sie mehrere Konzertprogramme, mit denen sie in Deutschland und Polen auftrat.

 

Ein weiterer Schwerpunkt PETRA BORELS sind eigene, literarisch ergänzte, Konzerte, beispielsweise ein Brecht-Programm "Von Berlin nach Berlin" oder das 2003 im Deutschen Theater Berlin uraufgeführte Programm "Atlantis" mit Jazzmusikern und Schauspielern des DT.

 

Seit 2005 tritt PETRA BOREL als Solistin und Ensemblemitglied mit der Schauspielerin Eva Mattes in musikalisch-literarischen Revuen auf, z.B. in der Produktion "Und über uns der Himmel".

 

In den letzten Jahren widmet sich die Künstlerin in ihrem musikalischen Interesse zunehmend dem internationalen Tango und Walzer.

 

Die Erfolgsgeschichte des TANGO liest sich wie das spannende Tagebuch eines Weltreisenden. Die jeweilige Sprache der Länder geben dem Tango darin ein ganz eigenes Gepräge. Es ist vor allem der Rhythmus und der sogenannte "traurige Ton", der über alle Unterschiede hinweg verbindet und seine Zuhörer in den Bann schlägt.

 

Der WALZER, im Pendant zum Tango nicht minder erfolgreich, findet seinen Ausdruck ebenso in den Sprachen und Kulturen dieser Welt.

 

Sei es nun argentinischer, russischer, französischer oder gar jiddischer Tango, die Sängerin PETRA BOREL verbindet in ihrem schier unerschöpflich vielseitigen Repertoire die Leidenschaft des Tango mit der zarten Eleganz des Walzer. Begleitet wird sie dabei von einem ausgezeichneten Ensemble, das den Zauber dieser Melodien erneut zum Klingen bringt.

 

Im September 2015 präsentiert PETRA BOREL eine Auswahl seltener Lieder aus dem jiddischen Theater bei der 1.BERLINER FEMINALE in der UfaFabrik. www.berliner-feminale.de

 

PETRA BOREL

1969 geboren und aufgewachsen in Karsruhe

klassische Gesangsausbildung

lebt seit 2001 in Berlin